Archiv MR 2015


                         

Wintervolleyballmeisterschaft 2015/2016 MR und TV Aktive

Wie seit einigen Jahren schon, haben wir uns mit anderen Mannschaften aus dem Oberland, spannende und interessante Spiele geliefert. Wir meldeten ein Team welches hauptsächlich als MR Turner/innen bestand und ergänzt wurde durch Patrick, Matthias und Curdin von den Männern Aktive. Total 6 Mannschaften spielten in einer Doppelrunde um den Oberländermeister. Den 5 Siegen stehen ebenso viele Niederlagen bei, was 18 von möglichen 30 Punkten ergab. Wenn ein Spiel über 5 Sätze geht, erhält der Verlierer einen Punkt, der Gewinner deren 3. Wir gewannen 4 der 5 Auswärtsspiele und auch gegen Interlaken waren wir Nahe am Auswärtstriumpf. Wir verloren 2:3 nach vergebenem Matchball, engen Sätzen und 2 Stunden Spieldauer. Unsere Bilanz zuhause sieht eher düster aus. Ob uns der 7. Mann, also das Heimpublikum fehlt? Als Fan und regelmässiger Besucher der Heimspiele vom Handballclub Wacker Thun, weiss ich wie eine Fangemeinschaft, die Spieler motivieren kann. Aber auch unsere Mitbewerber haben bei Ihren Heimspielen kaum Zuschauer. Trotzdem hier der Aufruf, uns in der Roggernhalle zu unterstützen. Wir gewannen nur ein Heimspiel, verloren aber deren 4. Bis auf das Heimspiel gegen Grindelwald haben wir immer mindestens einen Satz gewonnen. Nun genug der Zahlen und zum Wesentlichen.

Martin Deiss ist unser Coach. Er macht das ruhig, überlegt und einfach gut. Daneben arbeitet er den Spielplan aus, sucht freie Hallenzeiten für unsere Heimspiele, sucht wiederum Schiedsrichter welche diese Spiele leiten, erstellt doodle für die Zusammenstellung des Teams, versucht alle Spielerwünsche zu erfüllen, organisieret Fahrdienste zu den Auswärtsspielen, sammelt Anschlaggeld, etc. etc. In unseren wöchentlichen Trainings versucht er uns taktisch und technisch zu fördern, nicht immer ganz einfach bei der grossen Spannweite unserer Fähigkeiten. Auch hat er neue MR Mitglieder in die Volleymannschaft integriert. Für all Deine Arbeit gebührt Dir ein grosser Dank Martin. Sicherlich ist Deine Leidenschaft fürs Volleyball grenzenlos, trotzdem ist es nicht selbstverständlich wie Du Dich für uns ins Zeug legst! Einfach Merci!

Damit Volleyspiele stattfinden braucht es Schiedsrichter. Wir können an der Wintervolleymeisterschaft nur teilnehmen, wenn wir einen Schiri stellen. Glücklicherweise haben wir in der Person von Wale Siegenthaler seit Jahrzehnten einen geeigneten Mann in unseren Reihen. Für ein mehr als Bescheidenes Honorar fährt er im Winter mehrmals quer durchs Oberland um Spiele zu ermöglichen. Wale ist ein strenger aber korrekter Schiedsrichter. Er ist überall akzeptiert und man schätzt seine Erfahrung und die Volleykentnisse. Auch Dir Wale gilt es herzlich zu danken und Deine Bereitschaft zu würdigen. Viele Stunden Deiner Freizeit kommen der Allgemeinheit zugute.

Immer im Dialog mit dem Schiedsrichter ist der Schreiber oder auch Litzer genannt. Bei unseren Heimspielen erledigt diese Aufgabe unser Ehrenmitglied und treuer Volleyfan, Hansruedi Eggimann. Stets in der Vereinsjacke, korrekt und Hilfs bewusst ist er ein nicht mehr wegzudenkender und kollegialer Helfer. Hansruedi, wir wissen was wir an Dir haben. Wir schätzen Deine Anwesenheit und sprechen Dir unseren grossen Dank aus für Dein Wirken. Gerne auch in der nächsten Saison.

Einigen, im Februar 16, Erich


Spielplan Saison 15/16: Kat. B (Doppelrunde) und Resultate
Datum Zeit Turnhalle Ort Heimmannschaft Gastmannschaft Resultat
20.10.2015 20:30 Untere Au, alt Heimberg TV Heimberg TV Einigen   1 : 3 
26.10.2015 20:30 Chabismoos Matten TV Matten TV Einigen   1 : 3 
05.11.2015 20:30 Roggern Einigen TV Einigen MR Grindelwald   0 : 3 
19.11.2015 20:30 Roggern Einigen MR Einigen TV Interlaken   2 : 3 
04.12.2015 20:30 Schulhaus Kandersteg MR Kandersteg TV Einigen   2 :3 
07.01.2016 20:30 Roggern Einigen TV Einigen MR Kandersteg   1 : 3 
14.01.2016 20:00 Roggern Einigen TV Einigen TV Heimberg   3 : 0 
04.02.2016 20:30 Graben Grindelwald MR Grindelwald TV Einigen   0 : 3 
09.02.2016 20:30 Gymer Interlaken TV Interlaken TV Einigen   3 : 2 
18.02.2016 20:30 Roggern Einigen TV Einigen TV Matten   2 : 3 




Das Siegerteam in Kandersteg beim Feiern des Volley-Sieges gegen Kandersteg. Foto aus Erichs Wohnwagen.

MR Plausch-Kegeln 2015

Bei einem gemütlichen Nachtessen im Löwen Oberdiessbach stärkten wir uns für den Turnstand mit anschliessendem Kegeln.

Die Bahnen waren für Körper und Geist eine Herausforderung, die wir mit Bravour gemeistert haben.

Gewinner der Preise (je 1 Flasche Wein) im ersten Rang Franz Bedert, gefolgt von Walter Bärtschi und Rolf Briggen.

Herzlichen Dank an die Organisatoren Martin Deiss, Turnstand und Walter Siegenthaler, Kegeln.

Jakob


MR Plausch-Jassen 2015

Ein erfolgreicher geselliger Abend, super organisiert von Bärtschi Walter, hat viele Männerriegeler nach Spiezwiler zum Jassen angespornt.

Herzlichen Dank von allen Beteiligten an Walter.

Jakob

Die stolzen Sieger

 


Velotour der Männerriege 2015

 11 "Männerriegeler" haben bei schönem Wetter am 13. Mai 2015 an der traditionellen Velotour teilgenommen.

Einiges zu reden gab der neue Besammlungsplatz beim Holzerhüttli im Einigwald. Hat der Aufstieg an diesen Platz doch schon einiges abverlangt. Da die Strecke zuerst abwärts führte war die Welt dann wieder in Ordnung. Auf verschiedenen Wegen und Umwegen fuhren wir dem Westamt entgegen. Der erste Halt nach Amsoldingen zeigte uns einen schönen Ausblick rundum. Nun wurde gerätzelt wo die Tour weiter führen wird. Schlussendlich erreichten wir über Uebeschi, Leimere und Dittlige unser Zwischenziel Wattenwil. Beni hat mit seiner Familie eine Zwischenverpflegung bereitgestellt. Besten Dank, dass wir seine Infrastruktur benutzen durften.
Als an der Stockhornkette düstere Wolken aufzogen war es für uns Zeit wieder auf die Fahrräder zu steigen und dem Stockental entlang heimwärts zu fahren. Lange Zeit radelten wir am Rande des Gewitters. Mit etwas Glück und Tempo trafen der Grossteil der Teilnehmer ohne gross nass zu werden bei unserem Gastgeber, Martin Wäfler ein. Wer zu wenig nass geworden war, genoss ein Bad in Martins Brunnen. Ein Loch im Schlauch eines Velos musste  auf der Reutigen Allmi noch repariert werden. Dieser Zwischenfall hat unserer Stimmung auf eine gelungene Tour keinen Abbruch getan.

Beim anschliessenden Bräteln haben sich noch weitere Mitglieder unserer Riege eingefunden und ein gemütlicher Abend mit Sport, Speis und Trank hat irgendwann seinen Abschluss gefunden.

Allen die zum guten Gelingen beigetragen haben sei es mit der Teilnahme, mit Spenden von Salaten, Desserts usw., besten Dank.

Vor allem gebührt Martin ein grosser Dank, dass wir immer wieder seine Einrichtungen benutzen dürfen.

 A. Mösching

 


Die Männerriege schnupft!

Schnupfspruch zum Thema  Fit

Miär si fit miär si zwäg, so schnupfe miär uf jedem Wäg

Priiis!

Geschichte Schnupftabak

 Tabak war bei den amerikanischen Ureinwohnern schon lange eine Kulturpflanze, bevor sie nach Europa kam. Die Indianer konsumierten ihn allerdings in Form von Schnupftabak und nicht etwa als blauen Dunst. 
Auf seiner zweiten Entdeckungsreise (1494-96) bemerkte Christoph Kolumbus, wie die Indianer dieses mysteriöse Pulver schnupften und brachte diesen Tabak in Pulverform nach Europa. 
Vor allem an den spanischen und französischen Höfen wurde der Schnupftabak populär bis er durch Charles II, der eine gewisse Zeit im französischen Exil verbrachte, den Weg nach England fand und auch dort zu einer beliebten Passion der englischen Aristokratie wurde. 
Diese Vorliebe für Schnupftabak führte bei Königin Charlotte, die mit George III verheiratet war, so weit, dass sie den Übernamen "Snuffy Charlotte" erhielt. Erst 1702 erreichte der Schnupftabak breitere Bevölkerungsschichten. Die Engländer hatten eine Reihe spanischer Schiffe gekapert und die Matrosen wurden teilweise mit Schnupftabak entlohnt. Diese brachten ihn in kurzer Zeit in den Häfen und Küstenstädten unter das Volk. 
Bis im 19. Jahrhundert übertraf die Herstellung von Schnupftabak bei Weitem die Produktion von Kau- oder rauchbarem Tabak. Und alle schnupften; der Dichter Alexander Pope schnupfte, Charles Darwin tat es oder auch der Duke of Wellington. Lord Nelson versorgte sich mit grossen Mengen Schnupftabaks bevor er mit seinen Kampfschiffen in See stach und Napoleon soll monatlich über 7 Pfund geschnupft haben. Daneben verschrieben Ärzte Schnupftabak gegen Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Zahnschmerzen, Husten und Erkältungen. 
Nachdem im Verlaufe des 20. Jahrhundert der Schnupftabak von den Zigaretten in den Hintergrund gedrängt wurde, erlebt der Schnupftabak seit einigen Jahren ein eigentliches Revival - wie jeder gute Lebensstil. Schnupftabak ist heute wieder trendig, was nicht zuletzt mit der Ächtung des blauen Dunstes in Verbindung stehen mag.

 

Gefährlich??

Antworten

Obwohl diese Frage bereits ein Weilchen her ist, hier mal eine etwas differenziertere Antwort auf deine Frage, ich hoffe du siehst Sie noch ;)

Zuerst zu der Lunge: Nein, Schnupftabak schadet deiner Lunge kein bisschen. Deswegen wird es von vielen Rauchern heute als Alternative bevorzugt. Da liegt dein Freund richtig.

Zu den Schäden: Da gibt es grosse Unterschiede was du dir wie reinpfeifst, wie viel und so weiter. Schnupftabak gibt es in unglaublich vielen Variationen. Fermentiert oder nicht fermentiert (oder verständlicher: biologisch verändert - zum Beispiel in Eichenfässern oder Kupfer Zubern "gegart" oder einfach über Rauchstellen geräuchert wie in vielen Ländern Afrikas, Asiens oder Südamerikas, wo noch traditionell produziert wird), mit Zusatzstoffen, ohne Zusatzstoffe, mit starkem Tabak, mit schwachem Tabak und so weiter und so fort. Da findest du schon sehr viel in gratis Quellen online heraus, wenn dich das interessiert. Die Stoffe die so implemetiert werden, haben alle eine andere Wirkung auf deinen Körper und wirken im Übermass unterschiedlich und auch unterschiedlich schädlich.

Grundsätzlich lässt sich jedoch nicht sagen, so wie dein Freund das behauptet, dass Schnupftabak nicht schädlich ist. Sowohl Menthol, was bei deutschen, schweizer und österreichischen Produkten hohe Verwendung findet, als auch starker Nikotin Gehalt (durch unverfälschte Tabak Beigabe), was bei polnischen, amerikanischen, Indischen und auch afrikanischen Snuffs üblich ist (nicht, dass andere Länder keinen Schnupftabak haben, aber aus diesen Ländern stammen die bekanntesten Marken), können durchaus einen schlechten Einfluss auf deine Gesundheit haben und süchtig machen. Alle Stoffe die du zu dir nimmst landen im Endeffekt in deinem Körper. Nahrung, Getränke und halt eben auch was du schnupfst, kaust oder rauchst. Diese Stoffe können, so wenig wir das auch wahrnehmen mögen, mitunter deine Herzfrequenz, die grösse deiner Blutgefässe, den Blutdruck und die Glückshormon ausschüttung in deinem Hirn beeinflussen. Dadurch, respektive durch die hervorgerufen Symptome (die können vom Nikotin oder vom Menthol kommen, welche beide den umgangssprachlichen "Kick" hervorrufen, oder einfach von der hohen Wertschätzung von Aromastoffen im Snuff ) kann Sucht entstehen und Sucht bedeutet ganz grob abgerundet nichts Anderes, als zu grosse Mengen einer Substanz zu konsumieren. Zu viel von etwas ist immer schädlich - und wenn es nur der Fakt ist, dass du zu oft die Zähne putzt... Dann geht dein Zahnschmelz flöten.

Zurück zum Thema. Schnupftabak, kann tatsächlich eine schädigende Wirkung auf deine Schleimhäute haben und wie alle Nikotin Produkte insbesondere auf deinen Blutkreislauf, wenn du sie missbräuchlich benutzt. Ich selbst benutze Schnupftabak, Zigaretten, Zigarren, Snus, Lös und Kautabak jedoch seit beinahe 3 Jahrzehnten, tue das aber immer nur zum Genuss. Niemals aus Langeweile und niemals um einen "Kick" zu bekommen und ich habe bis jetzt keinen Schaden davon.

Sieh Tabakkonsum einfach wie Alkoholkonsum an. Gelegentlich ein Gläschen zum Genuss, eine Zigarre mit guten Freunden, ein Schnupf in heiterer Gesellschaft oder zwei/drei Zigaretten an einem Pokerabend können etwas Schönes sein und bleiben durchaus unbedenklich. Wenn du dir aber tagtäglich Jahr ein Jahr aus massenweise von dem Zeug reinböllerst, kann das nur ungesund sein.

Nicht die Substanz macht es aus - die Menge und dein Verhältnis dazu sind ausschlaggebend ;)

Berichte aus dem Internet, siehe auch Bilder Google: Bilder zu Schnupftabak

Jakob


MR Volleyball, Meisterschaft 2014 / 2015  1. Stärkeklasse Team A,  2. Stärkeklasse Team B

Resultate

 Einigen A – Grindelwald

 1 : 3

 Einigen B– Spiez

 1 : 3

 Einigen A – Interlaken

 3 : 2

 Einigen B– Heimberg

 3 : 0

 Einigen A – Matten

 3 : 0

 Einigen B – Allmendingen

 3 : 1

 Einigen A – Kandersteg

 3 : 1

 Einigen B – Allmendingen

 1 : 3

 Einigen A – Matten

 3 : 2

 Einigen B – Strättligen

 3 : 0

 Einigen A – Interlaken

 3 : 0

 Einigen B – Spiez

 0 : 3

 Einigen A – Grindelwald

 1 : 3

 Einigen B – Heimberg

 3 : 1

 Einigen A – Kandersteg

 2 : 3

 Einigen B – Strättligen

 3 : 0

Ranglisten TBO - Volleyballmeisterschaft Männer 14/15

Kategorie A:

1,

MTV Strättligen a

101:88

+ 13

4

2,

MTV Strättligen b

85:90

-  5

1

3,

TV Bönigen

83:91

- 8

1

Kategorie B; 1. Stärkeklasse

1,

TV Interlaken

711:615

20:12

18

2,

MR Grindelwald

703:658

19:13

16

2,

MR Einigen a

706:710

19:14

14

4,

MR Kandersteg

701:678

16:16

11

5,

MR Matten

542:702

05:24

1

Kategorie B; 2. Stärkeklasse / Senioren

1,

MTV Spiez

618:538

19:08

18

2,

MR Allmendingen Sen.

669:554

20:10

17

3,

MR Einigen Sen.

645:597

17:11

15

4,

TV Heimberg

596:633

12:17

10

5,

MTV Strättligen c

440:646

02:24

0

Kategorie B; Senioren

1,

MR Allmendingen Sen.

327:312

08:07

6

2,

MR Einigen Sen.

324:345

08:10

3

Kategorie Mixed/Damen:

1,

DTV Unterseen

475:288

18:01

18

2,

Kandersteg

522:455

15:09

12

3,

TV Ringgenberg-Goldswil

519:471

12:11

9

4,

TV Meiringen

473:506

11:12

9

5,

TV Allmendingen

428:489

09:14

6

6,

TV Sigriswil

449:549

08:15

5

7,

TV Seftigen

374:480

05:16

4

Kantonaler Spieltag vom 25. April in Neuenegg

Für die Volleyball Kantonalmeisterschaft  sind qualifiziert:

Kat. A:

1 Vertreter des Oberlandes

MTV Strättligen a (Oberländermeister 15)

Kat. B:

2 Vertreter des Oberlandes

MTV Strättligen b (Titelverteidiger Kantonalmeisterschaft 14 in der Kat. B )

TV Interlaken (Oberländermeister 15 in der Kat. B)

Kat. Sen.: 1 Vertreter des Oberlandes

MR Allmendingen Sen. (Oberländermeister 15)

Wir gratulieren den Kategoriensiegern zum Titel und danken allen Teams für

den fairen Ablauf der Meisterschaft.

Mit freundlichen Grüssen verbleiben

Für die Volleyballverantwortlichen:

V. Gnägi

 


Belohnung nach dem anstrengenden Training, Mittwoch, 4. März 2015!  

Rätsel: Wer ist der Fotograf?

               



Zum Seitenanfang

*** Createt by Webmaster - Luca Perrone ***